Die verantwortliche Nutzung neuer Technologien in einem Future Combat Air System (FCAS)

Illustration zum ‘Future Combat Air System

Über FCAS

Als Europas strategischstes Verteidigungsprogramm ist das Future Combat Air System (FCAS) ein wichtiger Schlüssel zur Gewährleistung europäischer Souveränität im 21. Jahrhundert. Als Verbundsystem bestehend aus verschiedenen Plattformen und Komponenten wird das FCAS deutlich effektiver sein als bisherige Luftverteidigungssysteme. Im Zentrum des FCAS steht das Next Generation Weapon System (NGWS), in welchem das neue Kampfflugzeug mit unbemannten Komponenten, sogenannten Remote Carriers, zusammenwirkt (manned-unmanned Teaming). Weitere bemannte und unbemannte Komponenten werden den Verbund zusätzlich verstärken, wobei die Interoperabilität sowohl untereinander als auch mit den verbündeten Partnern (inklusive NATO) domänenübergreifend gewährleistet wird. Eine Combat Cloud stellt sicher, dass dabei sämtliche Informationen innerhalb des entsprechenden Netzwerks allen an einer Mission beteiligten Akteuren in Echtzeit zur Verfügung stehen.

  • Foto von Prof. Dr. Sarah Spiekermann und anderen Sitzungsteilnehmerinnen und -teilnehmern

Das Protokoll der Sitzung der FCAS „AG Technikverantwortung“ vom 2. Oktober 2020

  • Portrait von Dr. Bruno Kahl

Dr. Bruno Kahl Präsident des Bundesnachrichtendienstes Eine strategische Bedrohungsanalyse für 2040

Videobotschaft des Stellvertreters des Inspekteurs der Luftwaffe

Statement des Bundesministeriums der Verteidigung

Portrait von Gerald Funke

„Wir [werden] keine technische Auslegung [eines FCAS] akzeptieren, die einem System die Möglichkeit geben würde, einen anderen Menschen allein aufgrund der Berechnung eines Algorithmus töten zu lassen. Der Mensch wird der alleinig bestimmende Faktor bleiben und Entscheidungen in aller Konsequenz zu treffen haben“.

Brigadegeneral Dipl.-Ing. Gerald Funke Bundesministerium der Verteidigung

Experten

Beim FCAS-Vorhaben [...] in Deutschland [zeichnet sich] eine bemerkenswerte Entwicklung ab. Während weltweit die Rüstungsindustrie und Militärs ihre Großprojekte am liebsten heimlich vorantreiben, gibt es hierzulande erstmals eine öffentlich gemachte Diskussion, wie ethische Fragen und rechtliche Prinzipien im FCAS-Projekt verankert werden sollen.

Airbus und [...] Fraunhofer-Gesellschaft haben dazu eine Initiative mit einem Expertengremium gebildet. Es soll bei der FCAS-Auslegung beraten und öffentlich diskutieren. Über die Internetseite www.fcas-forum.eu soll Transparenz geschaffen werden.

Die Welt

Kontakt

Pressekontakt